Das Osterfest der Kinderburg

Zum Osterfest wurden alle – Groß und Klein – herzlich eingeladen, das Musical „Das Osterfest“ in der Immanuelgemeinde zu besuchen.

Die Kinder haben sich mit den Erziehern richtig ins Zeug gelegt und etwas nie da gewesenes auf die Bühne gebracht. Das erste Musical der Kinderburg.

Zuerst kam im Musical die Frage auf, warum etwas sterben muss, damit Neues Leben hervorkommt. Anhand eines Schmetterlings wurde es erklärt: zuerst musste die Raupe sterben, damit etwas Schönes, Neues entstehen konnte.

Anschließend sind wir mit der Erzählerin 2000 Jahre in die Vergangenheit gewandert. Dort haben wir den Einzug von Jesus in Jerusalem miterlebt.

Dann wurde Jesus verhaftet und die Jünger hatten natürlich Angst, dass sie ebenfalls verhaftet werden. In einem Rap haben sie ihre Angst herausgesungen!

Die Römer durften natürlich nicht fehlen. Sie haben das Grab von Jesus bewacht. Und jeder der an ihnen vorbei wollte, riskierte selbstverständlich eine Prügelei.

Nachdem die Römer gesehen hatten, dass das Grab leer war, sind sie geflohen. Die Frauen, welche mit Jesus unterwegs waren, trauten sich jedoch ihn zu besuchen. Sie machten sich also auf den Weg. Im Gepäck: Frauenpower. Denn der schwere Stein musste von ihnen bewegt werden.

Nachdem sie entdeckt hatten, dass der Stein fortgerollt war, bekamen auch sie ein flaues Gefühl in der Magengegend und plötzlich erschienen ihnen Engel: „Habt keine Angst, wir wissen wen ihr sucht!“

Abschließend wurde der großartige Erfolg, dass Jesus auferstanden ist, mit einem jubelnden Lied gefeiert. „Ein Fest, ein Fest, ein Fest, wir feiern das Osterfest!“

Ausklang fand dieses Highlight mit einem mitgebrachten Essensbuffet.

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.